colegios Zola, internacionalización, inglés

Diario de viaje Erasmus+: así están viviendo nuestros alumnos su estancia en Saarbrücken

Doce alumnos de 4º de la ESO y de 1º de Bachillerato están participando de la experiencia Erasmus+ en Saarbrücken (Alemania), ciudad que acoge en esta ocasión a los alumnos españoles, griegos, finlandeses y franco-alemanes del proyecto Headlines More Than Meets The Eye. Nuestros alumnos están llenando sus mochilas de enriquecedoras experiencias junto a estudiantes de otras nacionalidades y empleando el inglés como lengua vehicular. Compartimos el diario que nuestros alumnos están haciendo de este viaje.

Mardi: J’ai passé un bon moment aujourd’hui. Nous avons visité Trier. Le voyage à Trier a duré une heure et demie en bus et j’ai dormi pendant le voyage. Là, un guide nous a parlé de la ville et nous avons vu un monument appelé la Porte Nigra. Ensuite, nous avions du temps libre et pendant le temps libre, nous nous sommes promenés autour de Trier. Au retour, je me suis aussi dormi et une fois à Sarrebruck, nous sommes allés au marché de Noël. Puis je suis allé dîner avec Pierre-Luc et son père. C’était une journée plutôt cool. SSSIIIIIErasmus, colegios Zola, inglés, internacionalización

Dienstag: Heute sind wir nach Trier gefahren. Es war ein und halb Stunden mit dem Bus, aber die Länge war kein Problem, wir hatten viel Spaß. Als wir angekommen sind, haben wir eine Tour durch die Stadt gemacht. Die haben uns erzählt, dassTrier die älteste Stadt Deutschlands ist und wir haben auch viele Sehenswürdigkeiten gesehen wie z.B die Porta Nigra. Nach der Tour haben wir Freizeit gehabt, ungefähr 3 Stunden. In dieser Zeit sind wir zum Weihnachtsmarkt gegangen, alles war sehr schön. Wir haben auch in einem Restaurant gegessen und sind Schlittschuh gefahren. Um 15:30 sind wir wieder mit dem Bus nach Saarbrücken gefahren. Dieses Mal waren wir müde, es war aber nicht ein Problem für uns. Während der Fahrt haben wir neue Wörter aus anderen Sprachen kennengelernt.

Mercredi: Nous sommes allés aujourd’hui à Strasbourg et au Parlement européen. Nous sommes allés en bus et il a fallu beaucoup de temps pour arriver mais ça valait le coup parce que le Parlement était très cool. Au Parlement, nous avons fait le tour et nous avons vu plusieurs choses. Ensuite, nous sommes allés manger une sorte de pizzas typiques de la région. Ensuite, ils nous ont laissé du temps libre et nous sommes allés au marché de Noël à Strasbourg. Le marché de Noël était très beau et là j’ai acheté des cadeaux pour ma famille. Puis nous sommes rentrés en bus et sommes rentrés chez nous.

Wednesday: Today I had to wake Up at 6:00, we had to go to strasbourg by bus, there was traffic but the bus driver managed to avoid It. when we arrived to the European Parlament we had to wait, but It was worth. We entered and saw a bit of a debate, then a man explained us how translation works there. After this we went to the Christmas market in Strasbourg, the city is beautiful, I loved the catedral. I think It was a really nice day.

 colegios zola, internacinalización, inglés, ErasmusMittwoch: Bis jetzt heute war es der bester Tag. Das Parlament war sehr sehr schön, aber das schlechtes war, dass es waren 3 Stunden mit dem Bus bis Strasbourg. Erst sind wir wo die Politiker waren und es war sehr groß. Danach hatten wir eine Konferenz, ich fande es auch interessant. Nach der Parlament sind wir zu Strasbourg Zentrum gegangen. Dort haben wir alle zusammen Flammkuchen gegessen. Danach hatten wir freie Zeit bis 18:50. In dieser Zeit sind wir zu den Weihnachtsmarkt gegangen, es war riesig und sehr schön. Dort habe ich einige Geschenke für meine Familie gekauft. Nach einen langer Tag sind wir wieder zu Saarbrücken gefahren. Es war hard, aber wir hatten viel Spaß.

Jeudi: Aujourd’hui, nous sommes allés dans l’ université de Sarrebruck. Pendant que nous allions il a plu mais malgré cela nous avons passé un bon moment. À l’université, nous avons fait des activités liées aux fausses nouvelles et aux discours de l’ haine. Puis nous sommes allés manger dans la cantine de la fac. Ensuite, nous sommes rentrés à la maison et je suis resté tout l’après-midi à jouer aux jeux de société avec Pierre-Luc, son frère et son cousin. Puis nous sommes allés dans un restaurant de sushis avec plus d’étudiants Erasmus. C’était la première fois que je goûtais le sushis et la vérité est que je ne l’ai pas beaucoup aimé.

Donnerstag: Heute mussten wir nicht so früh aufstehen und das fande ich super. Wir sind zu die Saarbrückens Universität gegangen. Dort haben wir erst eine Konferenz und danach haben wir Aktivitäten über Fake News und hate speach gemacht. Was ich lustiger gefunden habe ist, dass es hat sehr viel und stark geregnet und wir waren alle nass. In diesem Moment fande ich das nicht lustig, aber danach schon.

Für das Essen sind wir alle in dem Mensa gegangen um dort zu essen. Das Mensa war riesig und das Essen war sehr lecker. Nachher ist jeder mit seinem Austauschpartner gegangen z.B. wir sind mit mehrere Deutschen und Griechische in die Stadt gegangen und dort haben wir den Weihnachtsmarkt gesehen und durch Saarbrücken spaziert. Ungefähr um 18 Uhr waren wir zu Hause. Danach sind wir diejenigen die in Sarreguemines wohnen in einen Sushi Restaurant gegangen, wir waren 18. Nach das Abend Essen sind wir spazieren gegangen und um 22:30 sind wir nach Hause gefahren.

Donnerstag. Heute mussten wir nicht so früh aufstehen und das fand ich super. Wir sind zu Saarbrückens Universität .Dort hielt ein Jura Professor einen Vortrag über Europäische  Rechte  . Danach haben wir Aktivitäten über Fake News  gemacht. Was ich am lüstigsten   gefunden habe ist, dass e sehr viel und stark geregnet hat  und wir waren alle nass. In diesem Moment fand  ich das nicht lustig, aber danach schon.

Zum Mittagessen waren wir in der Mensa. Die Mensa war riesig und das Essen war sehr lecker. Am Nachmittag  ist jeder mit seinem Austauschpartner gegangen z.B. wir sind mit mehrere Deutschen und Griechische in die Stadt gegangen und dort haben wir den Weihnachtsmarkt  und sie Stadt  Saarbrücken  besucht . Ungefähr um 18 Uhr waren wir zu Hause. Danach sind wir diejenigen ,die in Sarreguemines wohnen, in ein Sushi Restaurant gegangen, wir waren 18. Nach dem  Abendessen sind wir spazieren gegangen und um 22:30 sind wir wieder nach Hause gefahren.